DHZ 07/2013

Ausgabe 07/2013

Lesen Sie im Titelthema „Wissenschaftlich arbeiten“, wie Forschung die Geburtshilfe verbessern kann • warum Statistik für die Vorhersagbarkeit in der Geburtshilfe auch ihre Grenzen hat.
Im zweiten Heftteil, wie Tag und Nacht die Hormone steuern • über die Abläufe in einem Strafprozess • u.v.m.

Inhalt

Einwurf

Ute Wronn

Als Hebamme bin ich dankbar dafür, in 25 Jahren Berufspraxis keinen mütterlichen Todesfall erlebt zu haben. Von Kolleginnen weiß ich, dass sie sich an ein solches Geschehen stets in allen Einzelheiten erinnern können – eben weil ...

»

Editorial

Mehr als die Summe...
Katja Baumgarten

Längst ist es überfällig, dass jede Hebamme in ihrer Ausbildung lernt, sich die Originalquellen wissenschaftlicher Forschung selbstständig zu erschließen – unabhängig von der langsam fortschreitenden Akademisierung. Warum gehört ...

»

Thema: Wissenschaftlich arbeiten

Prof. Dr. Christiane Schwarz

Was aufmerksame werdende Hebammen herausfanden, als sie sich über das Praxisthema Schulterdystokie schlau machten – eine Reflexion über den Wert von Quellen, die das geburtshilfliche Handeln bestimmen und schon in der Ausbildung ...

Leseprobe
Dr. Anke Berger

Wissenschaftliche Evidenz muss nicht im Widerspruch zu guter und individueller Hebammenbetreuung stehen. Richtig angewendet, bietet sie neue Chancen für die Praxis und den Berufsstand.

»
Prof. Dr. Winfried Zinn

Dieser und der nachfolgende Artikel zeigen am Beispiel der Erfassung der Erlebniswelt von Gebärenden auf der Geburtsstation, wie eine wissenschaftliche Studie aufgebaut ist. Im ersten Artikel geht es um die Entwicklung von ...

»
Prof. Dr. Winfried Zinn

Die Auswertung von wissenschaftlichen Studien erfordert gewisse Grundkenntnisse im Bereich der Statistik. Diese werden in diesem Artikel anschaulich dargestellt. Wissenschaftliches Arbeiten soll auch einen Mehrwert für die Praxis ...

»
PD Dr. Eva Cignacco

Unter welchen Bedingungen betreiben Hebammen heute Forschung? Welchen Herausforderungen müssen sich wissenschaftlich tätige Hebammen stellen? Ein persönlich geprägter Klärungsversuch.

 

»
Katja Baumgarten

Ein Gespräch mit der Hebamme und Pflegewissenschaftlerin über ihren beruflichen Werdegang bis hin zur Habilitation. Sie schildert ihr Interesse, den Dingen auf den Grund gehen zu wollen, den manchmal steinigen Weg und die ...

»
Prof. Dr. Barbara Duden

Eine historische Betrachtung und Reflexion von Forschung und Wissenschaft für den Hebammenberuf. Wo liegen die Widersprüche, worin liegt die Zukunft?

»

Geburt

Ina May Gaskin

Stille. Offenheit. Hingabe in die Situation der Geburt. Und dies auf beiden Seiten – bei der Frau und bei der Hebamme. Da ist manchmal jedes Wort zu viel und zerstört die besondere Aura im Raum. Die Trance der Gebärenden und das ...

»

Beruf & Praxis

Tara Franke

Bereits seit Juli 2009 ist das Beckenbodentraining für Frauen in der Menopause im fünften Sozialgesetzbuch (SGB V) verankert. Die meisten Krankenkassen haben dies inzwischen wahrgenommen und erteilen bei vollständigem Antrag ...

»

Medizin & Wissenschaft

Dr. med. Michael Feld

Hormone und Botenstoffe steuern den Schlaf-Wach-Rhythmus des Menschen. Ihre Produktion im Gehirn hängt von Licht und Dunkelheit, Bewegung und Ruhe, Hunger und Sättigung ab. Doch der natürliche Takt von Tag und Nacht ist in der ...

»

Recht

Matthias Diefenbacher

Die aktuell vor dem Landgericht Dortmund andauernde Hauptverhandlung gegen eine Hebamme und Ärztin gibt Anlass, die rechtlichen Hintergründe solcher Strafprozesse und die Unterscheidung zu zivilrechtlichen Schadensersatzverfahren ...

»

Weiterbildung & Kongresse

Dr. Angelica Ensel

Im Rahmen des XIII. Hebammenkongresses in Nürnberg fand am Tag vor dem Hauptkongress der Forschungsworkshop der Hebammengemeinschaftshilfe (HGH) statt. Er widmete sich vielen aktuellen Fragen aus der täglichen Hebammenpraxis. ...

»
Dr. Angelica Ensel

Gebündeltes Fachwissen, die Möglichkeit gezielter Fortbildung, Reflexion der eigenen Praxis und vielfältigen kollegialen Austausch bot der diesjährige Kongress des Deutschen Hebammenverbandes in Nürnberg. Unter dem Motto ...

»

Ausbildung und Studium

Almut Roeskens

In der Hebammenausbildung wird der Handgriff des Dammschutzes als eine zentrale Aufgabe der Hebamme vermittelt. Dass der Damm einer Gebärenden vor Verletzungen zu schützen ist, ist unumstritten. Mit welchen Mitteln dies allerdings ...

»
5. DHZCongress