Statistisches Bundesamt

2020 etwa 5.000 Geburten weniger als im Vorjahr

  • 2020 wurden weniger Kinder geboren als im Vorjahr, doch die Geburtenziffer pro Frau blieb mit 1,53 etwa konstant.

  • Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland weniger Kinder geboren als im Jahr zuvor. Laut dem Statistischen Bundesamt liegt das vor allem daran, dass die Zahl der Frauen im gebärfähigen Alter erstmalig seit 2011 leicht zurückging. 2020 zählte das Bundesamt 773.144 Lebendgeborene, rund 5.000 Babys weniger als 2019, wie die Statistiker:innen Mitte Juli berichteten. Nicht inbegriffen sind dabei 3.162 totgeborene Kinder, die ebenfalls von Hebammen betreut werden.

    Die Zahl der Kinder pro Frau sank dagegen kaum: Der Statistik zufolge bekamen Frauen 2020 im Schnitt 1,53 Kinder. Diese »zusammengefasste Geburtenziffer« lag nur minimal unter dem Wert von 2019, wo sie 1,54 Kinder je Frau betragen hatte. Allerdings sank dieser Wert das vierte Jahr in Folge, wie die Statistiker:innen berichteten.   

    Bei den Geburten des Jahres 2020 waren die Mütter im Durchschnitt 31,6 Jahre und die Väter 34,6 Jahre alt. Beim erstgeborenen Kind betrug das durchschnittliche Alter der Eltern 30,2 beziehungsweise 33,2 Jahre. 

    Quelle: dpa, 16.7.2021 ∙ DHZ

    Rubrik: Politik & Gesellschaft

    Erscheinungsdatum: 20.07.2021