Pilotbetrieb in Nordrhein-Westfalen

Ausweis für Zugriff auf elektronische Patientenakte

  • Hebammen, Pflegekräfte und Physiotherapeut:innen sollen künftig, zunächst in Nordrhein-Westfalen, mit einem Ausweis auf elektronische Patientenakten zugreifen können.

  • Hebammen, Pflegekräfte und Physiotherapeut:innen sollen künftig mit einem Ausweis auf elektronische Patientenakten zugreifen können. Dazu startet das Land Nordrhein-Westfalen einen Pilotbetrieb zur Ausgabe sogenannter elektronischer Heilberufeausweise, wie das Gesundheitsministerium Mitte Januar mitteilte. Dieser Ausweis wird demnach benötigt, um auf elektronische Verordnungen, Patientenakten und Notfalldaten zuzugreifen. Bisher können nur verkammerte Berufe im Gesundheitswesen einen solchen Ausweis beantragen.

    »Mit dem Pilotprojekt für die Berufe der Pflege, der Geburtshilfe und der Physiotherapie gehen wir einen weiteren wichtigen Schritt hin zu einer sicheren digitalen Vernetzung aller Berufsgruppen im Gesundheitswesen«, so Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Die Ausweise sollen beim elektronischen Gesundheitsberuferegister (eGBR) beantragt werden können. Dieses werde als gemeinsame Stelle der Länder bei der Bezirksregierung Münster angesiedelt.

    Zunächst können laut Mitteilung Beschäftigte, die ihre Berufserlaubnis in Nordrhein-Westfalen erhalten haben, den elektronischen Ausweis beantragen. Hebammen, Pflegekräfte und Physiotherapeut:innen aus anderen Bundesländern sollen dann nach und nach Zugang zum Register erhalten.

    Quelle: dpa, 19.1.2022 ∙ DHZ

     

    Rubrik: Politik & Gesellschaft

    Erscheinungsdatum: 20.01.2022