Nurtica-Preis

Bierdeckel-Idee und Forschung zu Übertragungswegen von Viren auf die Muttermilch ausgezeichnet

  • Verleihung des Nutricia Praxispreises zur Förderung des Stillens (von rechts): Dr. Christopher Mayr (Leiter des Nutricia Forums), die Preisträgerinnen Heidi Kuntz und Tanja Rieber sowie Prof. Dr. Michael Abou-Dakn, Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe und Moderator des Symposiums

  • Damit mehr Menschen dem Stillen in der Öffentlichkeit positiv gegenüberstehen, entwickelten zwei Hebammen eine besonders kreative Idee – und erhielten dafür den von Milupa gestifteten Nutricia Praxispreis zur Förderung des Stillens.

    Als Studentinnen der Berufspädagogik im Gesundheitswesen der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth entwickelten die Hebammen Heidi Kuntz und Tanja Rieber einen Bierdeckel für Restaurants und Gastwirtschaften, der eine besonders attraktive Mutter beim Stillen ihres Kindes in dem edlen Ambiente eines Gourmetrestaurants zeigt. Damit soll zugleich Aufmerksamkeit und Akzeptanz für Stillen in der Öffentlichkeit geschaffen werden. 

    „Dieser Bierdeckel ist ein echter Hingucker und soll kurz und knackig aussagen, was für jeden Menschen lebensnotwendig ist: Bei uns wird jeder Hunger gestillt!“, so die beiden Preisträgerinnen. Im nächsten Schritt wird nun ein Sponsor für diese Idee gesucht, damit der Bierdeckel möglichst weit verbreitet werden kann.

    Der mit 10.000 Euro dotierte Preis wird jährlich vom Nutricia Forum für Muttermilchforschung für Projekte vergeben, die sich für die Stillförderung einsetzen. Auch 2018 können sich wieder – bis zum 15. Oktober – alle bewerben, die konkret das Stillen fördern. Hier werden insbesondere Hebammen, Hebammenschülerinnen sowie MitarbeiterInnen von Geburts- und Kinderkliniken angesprochen. Die Bewerber sollten in Deutschland, Österreich oder der Schweiz arbeiten.

    Parallel dazu verlieh das Nutricia Forum für Muttermilchforschung den Nutricia Wissenschaftspreis zur Erforschung des Stillens und der Muttermilch. Er ging an Kinderarzt Dr. Jens Maschmann aus Jena, der Übertragungswege bestimmter Viren von Muttermilch auf Frühgeborene erforschte und ein besonders schonendes Verfahren entwickelte, diese Viren zu zerstören und gleichzeitig die hohe Qualität der Muttermilch zu erhalten. Dieser Preis richtet sich speziell an Menschen, die über Muttermilch und Stillen geforscht und bereits veröffentlicht haben.

    Quelle: Nutrica Forum für Muttermilchforschung, 2.3.2018