Corona-Pandemie

Erneut zusätzliche Kinderkrankentage

  • Auch in diesem Jahr haben gesetzlich krankenversicherte Eltern aufgrund der Corona-Pandemie Anspruch auf erweiterte Kinderkrankentage.

  • Gesetzlich krankenversicherte Eltern haben aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie auch in diesem Jahr Anspruch auf erweiterte Kinderkrankentage zur Betreuung ihrer Kinder zu Hause. Darauf hat Mecklenburg-Vorpommerns Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hingewiesen.

    Damit stünden jedem gesetzlich krankenversicherten Elternteil erneut 30 Kinderkrankentage pro Kind im Jahr zur Verfügung, für Alleinerziehende seien es 60 Tage. Bei mehreren Kindern habe jeder Elternteil einen Anspruch auf maximal 65 Arbeitstage, für Alleinerziehende erhöhe sich dieser Anspruch auf 130 Arbeitstage.

    Eltern können Drese zufolge zunächst befristet bis zum 19. März Kinderkrankengeld auch dann in Anspruch nehmen, wenn ihr Kind nicht krank ist, aber zu Hause betreut werden muss. Das sei etwa dann der Fall, wenn Kita oder Schule geschlossen seien, nur eingeschränkt öffneten oder die Präsenzpflicht im Unterricht ausgesetzt werde. Auch wenn ein Kind aufgrund eines positiven Schnellest-Ergebnisses nicht in Schule oder Kita gehen könne, würden die Tage gewährt. Die Ministerin ergänzte: »Anspruchsberechtigt sind auch Eltern, die im Homeoffice arbeiten könnten.«

    Vom 20. März an bestehe der Anspruch auf Kinderkrankengeld wieder nur bei Erkrankung des Kindes und entsprechendem Betreuungsbedarf – es sei denn, die Politik entscheidet aufgrund der dann bestehenden Corona-Lage noch einmal anders.

    Quelle: dpa, 5.1.2022 ∙ DHZ

    Rubrik: Politik & Gesellschaft

    Erscheinungsdatum: 06.01.2022