Rheinland-Pfalz

Finanzielle Unterstützung für kinderlose Paare gefordert

Ungewollt kinderlose Paare müssen nach Auffassung der CDU-Fraktion bei der Kinderwunschbehandlung von der Landesregierung finanziell unterstützt werden. Das Bundesfamilienministerium übernehme einen Teil der Kosten, allerdings nur, wenn sich das Land auch beteilige, sagte der parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion Martin Brandl bei der Vorstellung eines Antrags seiner Fraktion für den Landtag.

Anders als Rheinland-Pfalz gebe es in neun Bundesländern eine Co-Finanzierung. In Nordrhein-Westfalen mit seinen rund 18 Millionen Einwohnern seien von September bis Jahresende rund 3,7 Millionen Euro dafür ausgegeben worden. Auf die Landesregierung in Rheinland-Pfalz kämen daher schätzungsweise drei Millionen Euro im Jahr zu.

Die Landesregierung habe die Forderung nach der Unterstützung der Bundesinitiative bislang unter anderem mit dem Argument abgelehnt, ihren Bürgern Bürokratie ersparen zu wollen.

Quelle: dpa, 11.11.2019

Rubrik: Regionales

Erscheinungsdatum: 13.11.2019