Sachsen

Forschungsprojekt zum psychischen Erleben eines Schwangerschaftsabbruchs

Fast 100.000 Schwangerschaftsabbrüche wurden in Deutschland im Jahr 2014 durchgeführt, die meisten davon vor Vollendung der 12. Schwangerschaftswoche. Die bewusste Entscheidung für einen Abbruch ist für viele Frauen eine große Herausforderung und kann eine sehr starke psychische Belastung darstellen. Darüber zu sprechen, fällt den Betroffenen häufig sehr schwer. Daher gibt es nur wenige psychosoziale Studien, die fundierte Erkenntnisse über die Verarbeitung eines Schwangerschaftsabbruchs in den ersten zwölf Schwangerschaftswochen liefern.

Die Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden hat deshalb ein Forschungsprojekt begonnen, das mit einem etablierten Fragebogen das Erleben einer Schwangerschaftskonfliktberatung beziehungsweise eines Schwangerschaftsabbruchs untersucht. Betroffene sind eingeladen, an der kurzen anonymen Online-Umfrage unter http://bit.ly/1FTAOTB teilzunehmen.

(TU Dresden, 31.7.2015)

Rubrik: Regionales

Erscheinungsdatum: 14.08.2015