Niedersachsen

Hebammenzentrale und Frühe Hilfe koordinieren Hilfe für Ukraine-Flüchtlinge

Aufgrund der aktuellen Situation in der Ukraine und den vielen ankommenden Flüchtlingen vor Ort folgt ein Aufruf der Koordinatorin für Frühe Hilfen der Stadt Laatzen: »Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Netzwerkmitwirkende, die ersten Flüchtlinge, Frauen und Kinder haben Laatzen erreicht. Es wird mit über 400 Flüchtlingen aus der Ukraine gerechnet. Täglich sollen mehrere dazu kommen. Um möglichst schnell und gezielt zu helfen, brauchen wir auch Ihre Unterstützung: Gesundheitliche Versorgung für Schwangere, Mütter und Kinder und darüber hinaus
Dolmetscherdienste ... Bitte meldet mir Ihre/Eure Bereitschaft, was Sie und wie Sie Ihre Dienste anbieten können.
Ich sammle und bündle Ihre Angebotsbereitschaft und Dienste und komme auf Sie zurück.
Ich bin auch auf alle möglichen Ideen der Zusammenarbeit offen. 
Telefonisch bin ich über 0511 8205 5408 und per E-Mail maria.jakob@laatzen.de erreichbar.
Ich danke für Ihre Zusammenarbeit.
Maria Jakob, Koordinatorin Frühe Hilfen«

Außerdem kann jede:r Engagierte sich bei der Hebammenhilfe der Region Hannover melden, der/die Hebammenhilfe für die vielen Schwangeren und Wöchnerinnen anbieten möchte. So könnte eine Soforthebammenhilfe für Flüchtlinge organisiert und die Frauen und Familien unterstützt werden.

Quelle: Hebammenzentrale Region Hannover, 22.3.2022 · DHZ

Rubrik: Regionales

Erscheinungsdatum: 23.03.2022