Bundesregierung

Strategie zur Stillförderung geplant

  • Mit einem Bündel von Maßnahmen will die Bundesregierung die Rahmenbedingungen für das Stillen nachhaltig verbessern. 2022 soll außerdem eine AWMF-Leitlinie zum Thema erscheinen.

  • Obwohl viele positive Effekte des Stillens bekannt sind und 90 % der Mütter ihr Kind zum Zeitpunkt der Geburt stillen möchten, stillt weniger als die Hälfte der Mütter ihr Kind nach vier Monaten noch ausschließlich.

    Mit einem Kabinettsbeschluss der Nationalen Strategie will die Bundesregierung dazu beitragen, die Rahmenbedingungen zu verbessern und Deutschland stillfreundlicher zu machen. Ziel ist, jede Frau nach ihrem ganz eigenen Bedarf zu unterstützen und ihr das Stillen leichter zu machen. Die Stillmotivation soll gerade auch bei jenen Frauen erhöht werden, die bislang seltener oder kürzer stillen. Bestehende und bewährte Angebote der Stillförderung sollen nachhaltig mit neuen Maßnahmen verzahnt werden.

    Damit Stillförderung gelingen kann, muss sie in vielen unterschiedlichen Bereichen ansetzen. Deshalb basiert die Nationale Strategie auf Empfehlungen, die mehr als 150 engagierte Vertreter:innen von Berufs- und Fachverbänden, öffentlichen Institutionen, der Länder, kommunaler Spitzenverbände, Krankenkassen, medizinischer Fakultäten und Kliniken sowie der Nationalen Stillkommission gemeinsam erarbeitet haben.

    Damit die Nationale Strategie auf allen Ebenen dieses komplexen Geflechts ansetzen kann, wurden sieben Strategiefelder identifiziert. Diese werden zudem durch die Querschnittsaufgabe »Kommunikation« ergänzt. Die Strategiefelder sind:

    1. evidenzbasierte Leitlinien
    2. Aus-, Fort- und Weiterbildung
    3. Präventions- und Versorgungsstrukturen
    4. kommunale Stillförderung
    5. Stillen und Beruf
    6. Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten
    7. systematisches Stillmonitoring.

    Alle Maßnahmen innerhalb der Strategiefelder zielen darauf, die Stillförderung kurz-, mittel- und langfristig zu verbessern. Stillförderung und -beratung wirken am effektivsten, wenn sie einheitlich nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft erfolgen. Das Strategiefeld »Evidenzbasierte Leitlinien« verfolgt deshalb das Ziel, dass alle einschlägigen Berufsgruppen beim Thema Stillen einheitlich nach dem aktuellen Stand der Wissenschaft agieren.

    Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) wird deshalb eine evidenzbasierte Leitlinie zum Thema »Stilldauer und Interventionen zur Stillförderung« auf höchstem Qualitätsniveau erarbeiten. Sie soll im kommenden Jahr fertiggestellt werden. Für (werdende) Eltern und Familien wird eine laienverständliche Version entwickelt.

    Quelle: Die Bundesregierung, 7.7.2021 ∙ DHZ

    Rubrik: 1. Lebensjahr

    Erscheinungsdatum: 08.07.2021