Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Ulm

Universitätsklinikum Ulm sichert den Hebammennachwuchs

  • Innerhalb der nächsten drei Jahre wird in Ulm die Anzahl der Ausbildungsplätze für Hebammen von derzeit 54 Plätze auf 108 verdoppelt.

  • Die Akademie für Gesundheitsberufe des Universitätsklinikums Ulm möchte der Entwicklung des Hebammenmangels aktiv entgegentreten. Innerhalb der nächsten drei Jahre wird die Anzahl der Ausbildungsplätze von derzeit 54 Plätze auf 108 verdoppelt. Statt einem Kurs werden ab 1. April 2017 zwei pro Jahr starten.

    „Der Bedarf an ausgebildeten Hebammen ist da und auch an Bewerbungen mangelt es uns derzeit nicht“, erklärt der Akademiedirektor Prof. Dr. Karl-Heinz Tomaschko. „Es ist wichtig, jetzt zu reagieren, um dem Hebammenmangel entgegenzuwirken. Die Zahl der Ausbildungsplätze zu erhöhen war für uns ein logischer Schritt.“

    Von den zusätzlichen Ausbildungsplätzen werden zukünftig auch fünf weitere ausgesuchte Kliniken im süddeutschen Raum profitieren, bei denen die Hebammenschülerinnen den praktischen Teil ihrer Ausbildung absolvieren.

    Und eine weitere Neuerung steht in der Akademie an: Ab Oktober diesen Jahres wird die Hebammenausbildung mit einem dualen Studium kombiniert. Die Akademie für Gesundheitsberufe setzt damit bereits jetzt die Vorgaben der EU-Richtlinie um, die ab 2020 eine akademische Hebammenausbildung in Deutschland vorsieht. Studium und Ausbildung sind in Ulm bereits seit 2013 dank einer Kooperation mit der DHBW-Heidenheim und der Akademie möglich. Das duale Studium beginnt nach dem ersten Ausbildungsjahr, die Regelstudienzeit beträgt drei Jahre, Praxis- und Studienphasen wechseln sich ab. Die Teilnehmer erhalten so innerhalb von vier Jahren eine abgeschlossene Ausbildung und einen B.Sc.-Abschluss. Die Ausbildungsvergütung wird während der gesamten vier Jahre gezahlt.

    (Universitätsklinikum Ulm, 2.3.2017)