Sachsen

Studie zur Hebammenversorgung startet

Nachdem im Sächsischen Landtag Gelder für den Erhalt des Hebammenberufes freigestellt wurden, hat das Sächsische Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz beim Institut IGES eine Studie in Auftrag gegeben, die noch im Dezember 2017 anlaufen wird. Ziel der Studie wird es sein, genaue Daten über die Hebammenversorgung bzw.- unterversorgung in Sachsen zu erfassen.

Diese Datenerhebung ist enorm wichtig, um der Politik ganz konkrete Zahlen zu liefern, wie mit dem Hebammenmangel umzugehen und entgegenzuwirken ist. Die Daten sind Grundlage für zukünftige Verhandlungen.

Um möglichst viele Daten zu sammeln, sind alle Hebammen in Sachsen aufgerufen, an der Studie teilzunehmen.

> fortbildung@saechsischer-hebammenverband.de

Quelle: Anke Uhlig, 10.11.2017

Rubrik: Regionales