DHZ 02/2009
IGeL

Bauchladen der Hebamme?

„Ge-IGeLt“ wird hauptsächlich in den gynäkologischen Praxen. Aber auch Hebammen verkaufen zusätzliche Leistungen, die von den Kassen nicht bezahlt werden, an „ihre“ Frauen. Im Dschungel der Möglichkeiten den Frauen das zu bieten, was ihnen in der Zeit der Schwangerschaft und danach wirklich hilft, ist eine Gratwanderung, die dem Blick auf die „best praxis“ standhalten sollte. Prof. Dr. Christiane Schwarz
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 02/2009 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift