DHZ 04/2012
Regionalisierung in der Peri- und Neonatalmedizin

Netzwerke bilden!

Große Zentralkliniken für Frühgeborene sollten mit wohnortnahen Krankenhäusern zusammenarbeiten. Gemeinsam kommen sie dem Ziel näher, Frühgeburten möglichst zu verhindern und kleine Säuglinge bestmöglich zu versorgen. Diesem auch ökonomisch verträglichen Kooperationsmodell steht bisher die Abrechnungsregel entgegen. Die Politik ist gefordert. Prof. Dr. med. Christian F. Poets
Dieser Artikel ist nur als komplette ePaper-Ausgabe der DHZ erhältlich!

ePaper der DHZ 04/2012 jetzt kaufen!

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese das ePaper kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und erhalte die ePaper-Ausgabe zu einem vergünstigten Preis.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

5. DHZCongress