DHZ 12/2014
Ebola

Was tun im Verdachtsfall?

Das Ebola-Virus hat in Westafrika inzwischen über 10.000 Menschen infiziert. Von diesen Erkrankten sind 52 Prozent Frauen und einige von ihnen sind schwanger. Auch wenn das Risiko einer Einschleppung nach Deutschland gering ist, lässt es sich nicht ausschließen. Was das für die Hebammen bedeuten könnte, die hier mit Migrantinnen arbeiten, erläutern TropenmedizinerInnen aus Hamburg. Dr. Madeleine Zinser, Dr. Benno Kreuels

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.

Aktions-Abo DHZ
Aktuelle Ausgabe der Deutschen Hebammen Zeitschrift