Postpartale Depression

Auswirkungen depressiver Väter auf ihre Töchter

  • Rund einer von 20 Vätern leidet unter einer postpartalen Depression.

  • Eine postnatale Depression der Eltern kann eine normale emotionale Entwicklung der Kinder behindern. Nicht nur Mütter können an einer postpartalen Depression leiden, auch einer von 20 Vätern ist davon betroffen.

    Ein ForscherInnenteam der Universität Cambridge untersuchte Kinder von 3.176 Eltern mithilfe der Edinburgh-Postnatal-Depressions-Skala (EPDS) im Alter von 18 Jahren. Das Ergebnis zeigte, dass weibliche Teenager häufiger unter Depressionen litten, wenn bei ihren Vätern eine postpartale Depression vorlag. Bei Jungen konnte dieser Zusammenhang nicht ermittelt werden.

    Der Grund für diese besondere Rolle des Vaters auf die emotionale Entwicklung der Töchter ist unklar. Da die Väter später nicht wieder auf Depressionen hin untersucht wurden, könnte die Gemütsstörung, wenn sie denn weiter bestand, sich auch in späteren Phasen der Entwicklung auf die Töchter ausgewirkt haben. Welche Aspekte der Vater-Tochter-Beziehung dies sind, konnte die Studie, die allein die Ergebnisse aus wenigen Untersuchungen in Beziehung setzt, nicht klären.

    Quelle: Gutierrez-Galve L et al.: Association of Maternal and Paternal Depression in the Postnatal Period With Offspring Depression at Age 18 Years. JAMA Psychiatry 2018. doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.3667 aerzteblatt.de, 2.1.2018 DHZ