Berlin/Brandenburg

Berliner Frauenpreis 2022 geht an Mandy Mangler

  • Die Gynäkologin Prof. Dr. med. Mandy Mangler erhält in diesem Jahr den Berliner Frauenpreis, mit dem ihr besonderes Engagement für die Gleichstellung der Geschlechter honoriert wird.

  • Der Berliner Frauenpreis wird in diesem Jahr an Prof. Dr. med. Mandy Mangler verliehen. Die Preisverleihung wird aufgrund der Corona-Pandemie im Frühsommer stattfinden. Mangler ist seit 2016 Chefärztin der Klinik für Gynäkologie und Geburtsmedizin im Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum und leitet seit 2021 in Form einer Doppelspitze die Klinik für Gynäkologie des Vivantes Klinikums Neukölln. Im Tagesspiegel-Podcast »Gyncast« spricht sie offen über gynäkologische Themen und begegnet so der Diskrepanz zwischen der häufig sexistischen Darstellung von Frauen in der Öffentlichkeit und der verbreiteten Unwissenheit und Unsicherheit zu Fragen weiblicher Körperlichkeit und Sexualität. Mangler setzt sich für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein, arbeitet als Mentorin für junge Ärztinnen und war Mitorganisatorin eines Kongresses zu Krebserkrankungen, zu dem ausschließlich Referentinnen geladen wurden.

    Gleichstellungssenatorin Ulrike Gote: »Mit Dr. Mandy Mangler zeichnen wir eine Frau mit dem Berliner Frauenpreis aus, die sich in der Medizin für Gleichstellung einsetzt – sei es in Bezug auf Führungsmodelle, Nachwuchs- und Expertinnenförderung oder bei der Vermittlung von medizinischem Wissen mithilfe ihres Podcasts. Die Pandemie hat noch einmal deutlich gemacht, dass wir viele gleichstellungspolitische Baustellen dringend angehen müssen. Viele frauenspezifische gesundheitliche Themen sind noch immer gesellschaftlich tabuisiert und wissenschaftlich ausgeblendet. Unsere Preisträgerin stößt hier Verbesserungen an und setzt sie um, dafür möchte ich ihr danken.«

    Mit dem Berliner Frauenpreis werden seit 1987 Berlinerinnen ausgezeichnet, die sich mit besonderem Engagement und zukunftsweisend für die Gleichstellung der Geschlechter einsetzen. Er ist mit 5.000 Euro und einer Skulptur der Bühnenplastikerin Esther Janshen dotiert. Weitere Informationen zum Frauenpreis finden sich unter > www.berlin.de/frauenpreis.

    Quelle: Pressemitteilug der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Gesundheit, Pflege und Gleichstellung, 7.3.2022 · DHZ

    Rubrik: Regionales

    Erscheinungsdatum: 06.04.2022