IQWIG

Cranberry statt Antibiotikum bei Blasenentzündung

  • Der präventive Einsatz von Cranberry-Präparaten könnte bei Frauen mit unkomplizierter wiederkehrender Blasenentzündung sinnvoll sein, heißt es vom IQWIG.

  • Für Frauen, die unter unkomplizierten wiederkehrenden Blasenentzündungen leiden, gibt es eine pflanzliche Alternative zur Behandlung mit Antibiotika. Das zeigt ein vorläufiger Bericht des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Demnach kann der präventive Einsatz von Cranberry-Präparaten sinnvoll sein.

    Harnwegsentzündungen kommen laut IQWiG bei Frauen wesentlich häufiger vor als bei Männern. Typische Symptome sind schmerzhafter, häufiger oder unbeherrschbarer Harndrang, Schmerzen beim Wasserlassen und Schmerzen oberhalb des Schambeins.

    Bei zwei oder mehr symptomatischen Episoden pro Halbjahr beziehungsweise drei oder mehr Episoden innerhalb eines Jahres spreche man von wiederkehrender oder „rezidivierender“ Blasenentzündung, so die IQWiG-Expert:innen. Behandlungsoptionen für rezidivierende Blasenentzündungen umfassen sowohl antibiotische als auch nicht-antibiotische Therapien wie verschiedene pflanzliche Mittel.

    Für den Bericht haben Wissenschaftler:innen unter Federführung der Gesundheit Österreich GmbH verschiedene Studiendaten ausgewertet – vor allem zur Behandlung mit Cranberry-Präparaten.

    Vorläufiges Ergebnis: »Der präventive Einsatz von Cranberry-Präparaten kann bei Frauen mit unkomplizierter wiederkehrender Blasenentzündung sinnvoll sein, weil es dadurch einerseits Hinweise für eine Rezidivvermeidung gibt und weil zugleich der präventive Einsatz von Antibiotika gemäß S3-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) nur in seltenen Fällen empfohlen wird«, heißt es dazu in dem Bericht.

    Ob der präventive Einsatz von anderen Phytotherapeutika sinnvoll sein kann, lasse sich aufgrund der wenigen verfügbaren Daten nicht ausreichend beurteilen.

    Zum Einsatz von Cranberry-Präparaten oder anderen Phytotherapeutika zur Akutbehandlung von symptomatischen Episoden bei Frauen mit unkomplizierter wiederkehrender Blasenentzündung seien ebenfalls keine Daten verfügbar.

    Das IQWiG bittet nun zu dem vorliegenden vorläufigen Bericht bis zum 5. November um Stellungnahmen. Alle interessierten Personen, Institutionen und Fachgesellschaften können Stellungnahmen abgeben. Gegebenenfalls führt das IQWiG dann eine wissenschaftliche Erörterung zur Klärung von weitergehenden Fragen aus den schriftlichen Stellungnahmen durch.

    Quelle: IQWIG: Blasenentzündung. Helfen pflanzliche Mittel bei wiederkehrender Blasenentzündung? IQWIG, 7.10.2021. https://www.iqwig.de/download/ht20-01_pflanzliche-mittel-bei-blasenentzuendung_vorlaeufiger-hta-bericht_v1-0.pdf ∙ aerzteblatt.de, 8.10.2021 ∙ DHZ

    Rubrik: Medizin & Wissenschaft

    Erscheinungsdatum: 14.10.2021