Hochschule für Gesundheit

Drei neue Deutschlandstipendiatinnen

  • Luna Figge (hsg-Studentin ‚Gesundheit und Diversity‘), Franziska Wurster (hsg-Studentin der Ergotherapie) und Lea Delsing (hsg-Studentin der Hebammenkunde) sind die neuen Stipendiatinnen der hsg Bochum (im Bild von links nach rechts).l.n.r.: .

  • An der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) werden aktuell neun Studierende mit Deutschlandstipendien unterstützt. Dies sind insgesamt drei Studierende der Ergotherapie, drei der Hebammenkunde, zwei der Pflege und eine Studierende des Studiengangs „Gesundheit und Diversity“.

    Studierende können sich im Herbst 2020 wieder um ein solches Stipendium bewerben. Das Deutschlandstipendium richtet sich an StudienanfängerInnen und begabte Studierende, die in ihrem bisherigen Werdegang besondere Leistungen in der Schule oder im Studium gezeigt haben beziehungsweise erwarten lassen sowie sich gesellschaftlich engagiert haben. Dabei werden besondere biografische Hürden, die sich aus der familiären oder kulturellen Herkunft ergeben, berücksichtigt. Das Stipendium unterstützt Studierende einkommensunabhängig mit 300 Euro im Monat und kann bei entsprechenden Leistungen bis zum Ablauf der Regelstudienzeit verlängert werden. Die Hälfte davon tragen private Förderer, die andere Hälfte der Bund.

    „Ich möchte mich sehr für das Deutschlandstipendium bedanken. Das Stipendium hilft mir, meinen Berufswunsch zu verwirklichen und mich auf das Studium zu konzentrieren. Während der wechselnden Theorie- und Praxisphasen, in denen es kaum möglich ist nebenbei zu arbeiten, kann ich mich nun selbst finanzieren und meine Eltern entlasten“, erklärte Lea Delsing. Die 21-jährige Studentin der Hebammenkunde ist im vierten Semester und strebt den Bachelor-Abschluss an. Sie ist eine von drei neuen Stipendiatinnen der hsg Bochum, die im Dezember 2019 die Zusage über das Stipendium erhielten. Die Bescheide gelten rückwirkend ab Oktober 2019.

    Nach Angaben des Statistischen Bundesamts wurden im Jahr 2018 bundesweit 27.229 StipendiatInnen mit einem Deutschlandstipendium gefördert. Damit haben die Hochschulen fast fünf Prozent mehr Studierende mit dem Stipendium gefördert als im Vorjahr.

    Quelle: hsg, 12.3.2020

    Rubrik: Aus- und Weiterbildung

    Erscheinungsdatum: 17.03.2020