Kongress der European Society of Hypertension

Europäische Blutdruckgrenze bleibt bei 140/90

  • Die neue europäische Hypertonie-Leitlinie bleibt bei der Definition eines Bluthochdrucks ab Werten von 140/90 mmHg.

  • Die aktuelle Leitlinie des American College of Cardiology (ACC) und der American Heart Association (AHA) zur Prävention, Diagnose, Bewertung und Therapie der Hypertonie bei Erwachsenen hatte im November 2017 den Hypertonie-Grenzwert von 140/90 auf 130/80 mmHg gesenkt (siehe DHZ 5/2018). Die neue europäische Hypertonie-Leitlinie wurde Anfang Juni 2018 auf dem Kongress der European Society of Hypertension (ESH) in Barcelona verabschiedet. Sie bleibt bei der Definition eines Bluthochdrucks ab 140/90 mmHg.

    Bei einer Hypertonie wird bei asymptomatischen PatientInnen ein Risikofaktor behandelt, um der Krankheit vorzubeugen, nicht um Leiden zu lindern. Für die meisten Menschen, die Blutdruck senkende Medikamente zur Prävention erhalten, überwiegen die Nebenwirkungen, ohne dass sie von den Vorteilen profitieren. Der amerikanische Präventionsmediziner und Professor für Allgemeinmedizin Dr. Michael LeFevre fasst die Voraussetzungen für die Blutdruckmessung zusammen:

    • Der Patient/die Patientin soll mindestens 30 Minuten vor dem Praxisbesuch kein Koffein oder Nikotin zu sich genommen und sich nicht nennenswert körperlich belastet haben.
    • Der Patient/die Patientin soll mindestens 5 Minuten entspannt auf einem Stuhl sitzen (mit Rückenlehne, Füße auf dem Boden).
    • Der Patient/die Patientin sollte seine/ihre Blase entleert haben.
    • Während der Entspannungsphase und der Messung wird nicht gesprochen.
    • Alle Kleidungsstücke werden ausgezogen, die den Bereich der Manschetten-Platzierung bedecken.
    • Die richtige Manschettengröße ist zu verwenden.
    • Der Arm des Patienten/der Patientin wird abgelegt oder unterstützt.
    • Die Manschetten-Mitte wird am Oberarm des Patienten/der Patientin in Höhe des rechten Vorhofs positioniert (Mitte des Brustbeins).
    • Wiederholte Messungen sollten im Abstand von 1 bis 2 Minuten erfolgen.
    • Der Mittelwert wird aus mindestens zwei Messungen gebildet.

    Die derzeit praktizierte routinemäßige Blutdruckmessung in der Praxis reicht nicht aus als Grundlage für eine Therapie. Besser sind Messungen mit 12- bis 24-stündiger ambulanter oder häuslicher Blutdrucküberwachung, nicht zuletzt um das sogenannte Weißkittel-Phänomen auszuschließen, das nachweislich zu Blutdruckwerten führt, die um 5 bis 10 mmHg höher liegen.

    Quelle: LeFevre M: Praxis-Problem Bluthochdruck: Ein Experte zerpflückt den Zielwert 130 und gibt Tipps für vernünftige Messungen und Therapie. Medscape online. 17.6.2018. https://deutsch.medscape.com/artikelansicht/4907045?nlid=123257_3122&src=WNL_topwk_180617_MSCPEDIT_DE&uac=187530MV&faf=1#vp_4 ∙ DHZ