Präeklampsie

Folgeerkrankung grauer Star?

Die Eintrübung der Linse als Spätfolge einer Präeklampsie wurde bisher noch nicht ausreichend beforscht. Aus den Daten einer historischen Kohortenstudie mit 1,1 Millionen Frauen, die zwischen 1989 und 2013 mindestens ein Kind geboren hatten, konnten 64.350 mit einer Präeklampsie und 5.732 mit einem Katarakt, dem sogenannten grauen Star, herausgefunden werden. Die Präeklampsien wurden nach dem Zeitpunkt ihres Auftretens und nach ihrer Schwere kategorisiert. Die Frauen wurden nach 25 Jahren erneut untersucht.

Frauen mit Präeklampsie hatten ein um 20 % erhöhtes Risiko für einen grauen Star im Verhältnis zu Frauen ohne Präeklampsie (21 vs. 15,9 : 1.000). Bei Frauen mit einer frühen Präeklampsie erhöhte sich das Risiko um 51 %, während bei Frauen mit einer späten Präeklampsie das Risiko mit 16 % mehr nur knapp über dem der Frauen ohne Präeklampsie lag. Bei schweren Verläufen war das Risiko außerdem noch höher als bei milden Verläufen. Das größte Risiko bestand für Frauen mit Präeklampsie in Kombination mit einem Diabetes und war dann mehr als 4-mal so hoch.

Das heißt: Vor allem Frauen mit einer frühen Präeklampsie oder in Kombination mit einem Diabetes sind besonders gefährdet, später im Leben an einem grauen Star zu erkranken. Die Ursachen für diesen Zusammenhang bedürfen noch weiterer Forschung.

Quelle: Auger N, Rhéaume MA et al.: Preeclampsia and the risk of cataract extraction in life. AJOG 2017. 216 (4) 417ff. 2017.  http://www.ajog.org/article/S0002-9378(16)32082-8/fulltext ∙ DHZ