Terre des femmes

Fort- und Weiterbildungen zu FGM

Anlässlich des Internationalen Null-Toleranz Tags gegen weibliche genitale Beschneidung (Female Genital Mutilation, FGM) am 6. Februar machte die Menschenrechtsorganisation Terre des femmes erneut auf das Thema aufmerksam.

Laut UNICEF sind weltweit 200 Millionen Mädchen und Frauen von weiblicher genitaler Beschneidung betroffen. 2009 lebten mindestens 180.000 gefährdete Mädchen und Frauen innerhalb der EU. In Deutschland leben derzeit, so die Dunkelzifferstatistik von TDF aus dem Jahr 2019, über 17.000 Gefährdete und 70.000 Betroffene.

Trotz der Tatsache, dass momentan viele unterschiedliche Berufsgruppen in Kontakt mit Betroffenen kommen, sind nur wenige Menschen über diese Praxis ausreichend aufgeklärt und sensibilisiert. Gerade in medizinischen, pädagogischen und sozialen Arbeitsbereichen ist der Bedarf an Expertise im Umgang mit gefährdeten und betroffenen Mädchen und Frauen sehr groß.

Terre des femmes bietet im Rahmen des Projekts „Let´s CHANGE“ bundesweit Fortbildungen zum Thema weibliche genitale Beschneidung an. Ziel ist es, diese Weiterbildungslücke für Fachkräfte aus unterschiedlichen Branchen zu schließen.

Weitere Informationen: www.frauenrechte.de

Quelle: Terre des femmes, 3.2.2020

Rubrik: Politik & Gesellschaft

Erscheinungsdatum: 12.02.2020