Recht

Frauenärztinnen wegen Werbung für Schwangerschaftsabbruch vor Gericht

Zwei Frauenärztinnen stehen am 29. August wegen einer Information über Schwangerschaftsabbruch vor dem Amtsgericht Kassel. Die Kasseler Medizinerinnen Natascha Nicklaus und Nora Szász hatten auf der Internetseite ihrer Praxis über angebotene Leistungen informiert. Dort führten sie auch Schwangerschaftsabbruch als möglichen ambulanten Eingriff auf. Abtreibungsgegner hatten die Frauen daraufhin angezeigt.

Die Staatsanwaltschaft sieht in dem Hinweis auf der Homepage einen Verstoß gegen den umstrittenen § 219a des Strafgesetzbuchs. Dieser stellt Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft unter Strafe.

Wegen des gleichen Gesetzes war im November die Gießener Medizinerin Kristina Hänel zu einer Geldstrafe von 6.000 Euro verurteilt worden. Ein Urteil am gleichen Tag wird erwartet.

Quelle: dpa 29.8.18 dhz

 

Rubrik: Recht