Schleswig-Holstein

Gute Geburt – nur noch eine Glückssache?

„Hebammen verteidigen Frauenrechte“ lautete das diesjährige Motto des Internationalen Hebammenverbandes (ICM) zum 5. Mai. Zu Frauenrechten gehören eine flächendeckende Geburtshilfe und eine gute Versorgung rund um die Geburt.

Die Wege in die nächste Klinik mit Geburtshilfe sind in einem Flächenland wie Schleswig-Holstein mitunter weit. „Zu weit“, kritisiert Anke Bertram, Vorsitzende des Hebammenverbandes Schleswig-Holstein e.V. „Besonders bekommen dies schwangere Frauen in den Kreisen Ostholstein und Nordfriesland zu spüren, wo es noch immer keine interdisziplinären Konzepte gibt, die eine sichere Versorgung bei unerwartetem Geburtsbeginn gewährleisten. Dabei hängt die Gesundheit von Mutter und Kind von einer professionellen medizinischen Begleitung ab.“
Es müsse sich dringend etwas verändern, in und außerhalb der Kreißsäle. Ein Umdenken in der Geburtshilfe sei vonnöten. "Hebammen verteidigen Frauenrechte", das gelebte Motto zum Welthebammentag diene am Ende dem Wohle von Mutter und Kind.

Quelle: Hebammenverband Schleswig-Holstein e.V., 3.5.2019

Rubrik: Regionales