Thüringen

»Hebammenversorgung in ganz Thüringen sicherstellen«

Der Hebammenlandesverband Thüringen führte Ende Mai mit Blick auf die Bundestagswahl im September einige Gespräche mit Landespolitiker:innen. Ein Treffen mit den CDU-Abgeordneten Beate Meißner und Christoph Zippel mündete in einem Antrag, der aktuell dem Landtag vorliegt: »Hebammenversorgung in ganz Thüringen sicherstellen – gelingende Arbeitsbedingungen fördern.« Dieser beinhaltet unter anderem die Fragen, welche Maßnahmen durch die Landesregierung ergriffen werden, um die Begleitung der Mütter unter der Geburt sicherzustellen und wie die mit dem »Gesundheitsversorgungs-und Pflegeverbesserungsgesetz« des Bundes refinanzierten 0,5 Stellen je 500 Geburten zur Entlastung der Hebammen von hebammenfremden Leistungen in Thüringen umgesetzt werden.
Der Landtag fordert die Landesregierung auf, zeitnah einen neuen Runden Tisch »Geburt und Familie« einzuberufen und konkrete Schritte zu vereinbaren, um etwa die Arbeitsbedingungen der Hebammen in Thüringer Kreißsälen grundsätzlich zu verbessern und dadurch auch die Verweildauer der Hebammen in den Kliniken zu erhöhen. Die weiteren Punkte des Antrags können online in der Parlamentsdatenbank des Thüringer Landtags eingesehen werden.

Quelle: ParlDok Thüringer Landtag, 27.5.2021 · DHZ

Rubrik: Regionales

Erscheinungsdatum: 08.07.2021