Rheinland-Pfalz

Hoffen auf Hebammenzuwachs

Angespannt, aber hoffnungsvoll: So lässt sich nach Angaben der Hebammenverbände die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz beschreiben. Zwischen 2005 und 2017 hat sich die Zahl der Hebammen von 915 auf 1.218 zwar um rund 33,1 Prozent vergrößert, aber gleichzeitig sei der Anteil der Teilzeit-Arbeitsverhältnisse von 260 auf 391 Hebammen gestiegen, betont der regionale Hebammenverband. Von dort kommt allerdings auch Lob zum landesweiten Runden Tisch, an dem Ministerium, Hebammen, ElternvertreterInnen, ÄrztInnen und andere gemeinsam beraten.

Dennoch fehlen Hebammen, darauf macht auch das Sozialministerium aufmerksam. „2015 lag in Rheinland-Pfalz eine Fachkräftelücke von 49 fehlenden Hebammen vor, für 2025 wird ein Fachkräfteengpass von 59 Personen prognostiziert“, sagte eine Sprecherin. Um die Lücke gar nicht erst entstehen zu lassen, seien im neuen Ausbildungsstättenplan die Plätze bedarfsnotwendig angepasst. „Seitens des Hebammenverbands Rheinland-Pfalz begrüßen wir dies sehr“, betont die Vorsitzende des Hebammenverbands Rheinland-Pfalz, Ingrid Mollnar.

Quelle: dpa, 7.2.2019

Rubrik: Regionales