Thüringen

Interesse an außerklinischen Geburten steigt

In Thüringen gibt es aufgrund der Coronavirus-Pandemie ein steigendes Interesse an Hausgeburten. „Wir haben vermehrt Anfragen nach außerklinischen Entbindungen“, sagte die Vorsitzende des Hebammenlandesverbandes, Annika Wanierke, der Deutschen Presse-Agentur. Für außerklinische Geburten gebe es klare gesundheitliche Ausschlusskriterien. Ob diese außerklinischen Geburten realisierbar seien, hänge zudem von den Kapazitäten der freiberuflichen Hebammen ab.

Nach Verbandsangaben erfolgen derzeit zwischen 1,5 bis 2 % der jährlich rund 18.000 Geburten in Thüringen außerhalb der Kliniken. „Das steigende Interesse an außerklinischen Geburten in der Corona-Krise könnte generell mit der Angst vor Ansteckung zu tun haben“, vermutete Wanierke. Dabei seien die hygienischen Vorsorgemaßnahmen in den Kreißsälen sehr umfangreich. Auf den Wochenstationen seien Besuche massiv eingeschränkt oder ganz verboten.

Quelle: dpa, 19.3.2020 · DHZ

Rubrik: Geburt

Erscheinungsdatum: 24.03.2020