Nordrhein-Westfalen

Landesregierung stärkt Geburtshilfe und Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Im Rahmen des Investitionsprogramms Krankenhaus-Einzelförderung hat Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann Förderbescheide im Gesamtvolumen von rund 106 Millionen Euro an Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen übergeben. Insgesamt fördert das Land 24 Maßnahmen in 22 Krankenhäusern, die dazu beitragen sollen, die geburtshilfliche Versorgung und die Versorgung von Kindern und Jugendlichen weiterzuentwickeln.

Ursprünglich hatte das Land für das Jahr 2021 Mittel in Höhe von 100 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Vor dem Hintergrund der Vielzahl an Anträgen wurde diese Summe um weitere rund sechs Millionen Euro erhöht, so dass insgesamt rund 106 Millionen Euro an Fördermitteln vergeben werden. »Die Unterfinanzierung der Krankenhäuser ist zu viele Jahre nur beobachtet worden, das gilt besonders für die Geburtshilfe und den kinder- und jugendmedizinischen Bereich. Aktuell wirft die Belastung durch das ungewöhnlich frühe und starke Auftreten von unterschiedlichen Infektionen ein Schlaglicht auf die Herausforderungen in der Kinder- und Jugendmedizin. Wir stellen den Krankenhäusern jetzt zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung, damit sie in diesen wichtigen Bereichen investieren und sich gut für die Zukunft aufstellen können. Das kommt letztlich den Patient:innen unmittelbar zugute. Diese Landesregierung hat damit in der laufenden Legislaturperiode im Vergleich zur vorhergehenden über zwei Milliarden Euro mehr in die Krankenhausversorgung investiert«, so Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann.

Eine Auflistung der geförderten Krankenhäuser findet sich auf der Website des Bundesministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes NRW, 19.11.2021·DHZ

Rubrik: Politik & Gesellschaft

Erscheinungsdatum: 09.12.2021