Registerstudie

Mehr Sphinkterverletzungen nach Kaiserschnitt?

Frauen, die nach einer vorangegangenen Sectio spontan gebären, haben laut einer populationsbasierten Studie aus Schweden ein bis zu 75 % höheres Risiko für eine schwere Dammverletzung mit Sphinkterschaden.

Von allen Geburten aus Stockholm-Gotland zwischen 2008 und 2014 verglich die Studie die jeweils ersten vaginalen Geburten von Frauen: Erstgebärende wurden mit Zweitgebärenden im Status nach Sectio verglichen.

Die Erstgebärenden lagen mit einem Anteil von 7 % Dammrissen III. und IV. Grades im internationalen Durchschnitt. Frauen mit ihrer ersten vaginalen Geburt nach einer Sectio hatten in 12,3 % der Fälle eine Geburtsverletzung mit Sphinkterschaden.

Verglichen mit den Erstgebärenden waren die Frauen mit Zustand nach Sectio signifikant älter, kleiner und gebaren schwerere Kinder mit größeren Kopfumfängen. Sie brachten seltener in aufrechter Position ihr Kind zur Welt.

Der Anteil an instrumentellen Geburtsbeendigungen unterschied sich mit 19,3 % vs. 20,2 % in beiden Gruppen kaum.

Nach Bereinigung aller genannten Einflussfaktoren zeigte sich dennoch, dass das Risiko für eine Sphinkterverletzung bei Frauen nach der Sectio um 42 % höher lag. Dieses Risiko ließ sich auch nicht durch die Indiktionen und den Zeitpunkt – primär oder sekundär – der vorangegangenen Sectio erklären.
Jede Idee, die zur Erklärung und in der Folge zur Prävention beitragen könnte, ist willkommen.

Quelle: Elvander C et al.: Severe perineal trauma among women undergoing vaginal birth after cesarean delivery: A population‐based cohort study. Birth 2018. https://doi.org/10.1111/birt.12402  DHZ

Rubrik: Geburt