Morbidität und Mortalität

Mehrlingsfrühgeborene versus Einlingsfrühgeborene

Gibt es einen Unterschied in der Morbidität und Mortalität bei sehr frühgeborenen Kindern einer Einlings- beziehungsweise Mehrlingsschwangerschaft? Für eine retrospektive Untersuchung wurden die Akten aller registrierten Kinder unter 1.500 g in Spanien über einen Zeitraum von 12 Jahren ausgewertet.

32.770 Kinder wurden untersucht, 21.123 davon Einlinge und 11.647 Mehrlinge. Das Gestationsalter betrug im Mittel 29+5 SSW und das Gewicht lag bei 1.115 g durchschnittlich. Nach Bereinigung weiterer geburtshilflicher Einflussfaktoren zeigte sich, dass der Status des Mehrlings per se ein etwas höheres Sterblichkeitsrisiko beinhaltete (OR 1,15). Es zeigte sich aber kein Unterschied in der Morbidität und dem späteren Outcome zwischen beiden Gruppen. Bei den sehr unreifen Frühgeborenen < 26 SSW sind Mehrlingsfrühgeborene allerdings einem deutlich höheren Sterberisiko ausgesetzt (63,9 % vs. 51 %) und zeigen auch mehr schwere Spätfolgen als Einlingsfrühgeborene (88,9 % vs. 81,5 %).

Quelle: Porter R, Capdevila E et al.: Morbidity and mortality of very low birth weight multiples compared with singletons. The Journal of Maternal-Fetal & Neonatal Medicine  2019. 32(3): 389–397. https://www.tandfonline.com/doi/full/10.1080/14767058.2017.1379073 DHZ

Rubrik: Geburt