EU-weite Änderungen

Metamizol in Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen

  • Die Einnahme von Metamizol ist in Schwangerschaft und Stillzeit nicht empfohlen.

  • Metamizol (auch bekannt als Dipyron) ist ein Schmerzmittel, das auch Fieber und Muskelkrämpfe lindern kann. Es wird in der EU seit vielen Jahrzehnten oral, als Zäpfchen oder durch Injektion zur Behandlung von starken Schmerzen und Fieber eingesetzt, die mit anderen Behandlungen nicht kontrolliert werden können.

    Die Europäische Arzneimittelargentur (EMA) hat eine Überprüfung des Schmerzmittels Metamizol abgeschlossen.

    Die EMA hat Änderungen der Produktinformation von Metamizol empfohlen, um sicherzustellen, dass die Empfehlungen zu den maximalen täglichen Dosen und Warnungen, das Arzneimittel in den letzten drei Monaten der Schwangerschaft oder während des Stillens nicht zu verwenden, EU-weit einheitlich sind.

    Es gibt einige Hinweise auf Auswirkungen auf die Nieren und die Durchblutung des Fetus, wenn das Arzneimittel in den letzten 3 Monaten der Schwangerschaft eingenommen wird. Das Arzneimittel sollte daher in diesem Zeitraum nicht verwendet werden. Als Vorsichtsmaßnahme sollte Metamizol auch nicht während des Stillens eingenommen werden, da das Kind im Verhältnis zum Körpergewicht hohe Mengen des Arzneimittels in der Milch erhalten kann.

    Eine Zusammenfassung der empfohlenen Änderungen wird auf der Website der EMA veröffentlicht. Aktualisierte Fach- und Gebrauchsinformationen, die die neuen Empfehlungen enthalten, werden auf nationaler Ebene verfügbar sein, sobald die Europäische Kommission eine endgültige rechtliche Entscheidung getroffen hat.

    In der Zwischenzeit sollten PatientInnen, die Bedenken bezüglich ihrer Arzneimittel haben, ÄrztInnen oder ApothekerInnen konsultieren.

    Quelle: Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte, 4.4.2019 https://www.bfarm.de/SharedDocs/Risikoinformationen/Pharmakovigilanz/DE/RV_STP/m-r/metamizol.html DHZ