Spätgebärende

Mindestabstand zwischen zwei Schwangerschaften?

  • Ein kurzer Abstand zwischen zwei Schwangerschaften kann bei Frauen über 35 Jahren Gesundheit und Leben der Mutter gefährden.

  • In Ländern mit einem höheren durchschnittlichen Einkommen steigt das Alter der Frauen bei der ersten Schwangerschaft. Nicht wenige sind bereits 35 Jahre oder älter, wenn sie ihr erstes Kind bekommen. Für ein Geschwisterkind wird dann die Zeit knapp, weil die Fertilität abnimmt und das Risiko von chromosomalen Aberrationen steigt. Einige Frauen versuchen deshalb, so schnell wie möglich erneut schwanger zu werden. Ein zu kurzes Intervall zwischen zwei Schwangerschaften ist gemäß einer Studie in JAMA Internal Medicine jedoch bei einem höheren Alter der Mutter mit einem erhöhten Risiko verbunden, wie die Epidemiologin Laura Schummers und ihr Forschungsteam von der Harvard T. H. Chan School of Public Health in Boston herausgefunden haben.

    Die ForscherInnen hatten die Daten von 148.544 Frauen analysiert, die im kanadischen Bundesstaat British Columbia zwei Einzelschwangerschaften hatten. Mehr als jede zehnte Frau war bei der ersten Schwangerschaft bereits älter als 35 Jahre. Unter den Frauen, die dann innerhalb von sechs Monaten erneut schwanger wurden, kam es bei 1,2 % zu schweren Komplikationen oder sogar zum Tod der Mutter.

    Zu den Komplikationen gehörte eine Behandlung auf der Intensivstation, eine mechanische Beatmung, ein Organversagen, mehr als drei Bluttransfusionen oder eine ungeplante postpartale Operation. Wenn mindestens 18 Monate bis zur nächsten Schwangerschaft vergangen waren, kam es hingegen bei 0,5 % der Frauen zu Komplikationen oder Tod. Bei jüngeren Frauen kam es unabhängig vom Intervall in 0,3 % der Fälle zu Komplikationen seitens der Mutter.

    Ein kurzes Intervall von weniger als sechs Monaten hatte bei jungen Müttern vor allem Nachteile für das Kind: 8,5 % der Schwangerschaften endeten in einer Frühgeburt. Bei jüngeren Frauen, die 18 Monate zwischen den Schwangerschaften warteten, kam es mit 3,7 % deutlich seltener dazu.

    Auch bei älteren Frauen war das Risiko einer Frühgeburt nach einem kurzen Intervall zur vorhergehenden Schwangerschaft erhöht. Der Unterschied war mit 6,0 % gegenüber 3,4 % jedoch nicht so deutlich wie bei jüngeren Frauen.

    Quelle: Schummers L et al.: Association of Short Interpregnancy Interval With Pregnancy Outcomes According to Maternal Age. JAMA Intern Med 2018. doi:10.1001/jamainternmed.2018.4696 dpa, 1.11.2018 DHZ