Registerstudie

Müttersterblichkeit in Italien

Eine genaue Klassifikation und Beobachtung maternaler Todesfälle ist essenziell, um an Verbesserungen arbeiten zu können. Ziel dieser Untersuchung war die Erfassung der mütterlichen Sterbefälle im ersten Jahr post partum in 10 italienischen Regionen, die 77 % der nationalen Geburten beinhalten. Es wurden die Daten des Geburtenregisters von 2006 bis 2012 ausgewertet.

Innerhalb der ersten 42 Tage post partum wurden 277 Müttersterbefälle registriert, davon waren 149 direkte, 102 indirekte und 26 nicht klassifizierte Sterbefälle. Das bedeutet eine Häufigkeit von 9,18 mütterlichen Todesfällen pro 100.000 Lebendgeburten. Unter den direkten Mortalitätsursachen waren Hämorrhagien, Präeklampsien und Herzerkrankungen dominierend. Bei den 543 Todesfällen nach dem 42. Tag post partum überwiegen bösartige Tumorerkrankungen (39 % ) und Unfälle (17 %).

Quelle: Donati S. Maraschini A et al.: Maternal mortality in Italy: Results and perspectives of record‐linkage analysis.The Regional Maternal Mortality Working Group. AOGS 2018. 28 June 2018. https://obgyn.onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/aogs.13415 DHZ