Studie aus den USA

Neonatale Sterblichkeit bei Haus- gegenüber Klinikgeburten erhöht

Die Rate geplanter Hausgeburten hat sich in den USA in den letzten Jahren nach einem deutlichen Anstieg ab Mitte der 2000er Jahre abgeflacht. Das Ziel einer US-amerikanischen Studie war der Vergleich der neonatalen Mortalität bei Haus- und Klinikgeburten. Verglichen wurden Daten aus den Jahren 2010–2017 unter Verwendung der neuesten Geburtsdaten der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle (U.S. Centers for Disease Control/CDC). Aufgeschlüsselt wurde nach dem gewählten Geburtsort sowie der Begleitpersonen während der Geburt. Alle Hebammen, die klinisch arbeiteten, verfügten über eine kombinierte Ausbildung aus Krankenpflege und Hebammenwesen. Hausgeburten wurden von Hebammen ohne oder mit Krankenpflegeausbildung beziehungsweise Personen ohne Hebammenausbildung betreut.

Die Neugeborenensterblichkeit in US-amerikanischen Krankenhäusern betrug 3,27 pro 10.000 Lebendgeburten, 13,66 pro 10.000 Lebendgeburten bei geplanten und 27,98 bei ungeplanten Hausgeburten. Die Ergebnisse zeigen, dass geplante Haus- im Vergleich zu Klinikgeburten mit einem signifikant höheren Risiko der neonatalen Mortalität in Zusammenhang standen. Dies stand nicht in signifikantem Zusammenhang mit der Qualifikation der betreuenden Hebamme. Jedoch war das Risiko einer neonatalen Mortalität erhöht, wenn Risikofaktoren bei den betreuten Frauen vorlagen oder vorliegende Risikofaktoren nicht richtig eingeschätzt wurden.

Die AutorInnen schlussfolgern aus ihren Ergebnissen, dass die Wahl des Geburtsortes und nicht die gewählte Begleitperson in den USA signifikanten Einfluss auf die neonatale Mortalität hat. Die Wahl des Geburtsortes in einer Klinik kann in den USA das Risiko der neonatalen Mortalität senken.

Quelle: Grünebaum A, McCullough L, Orosz B, Chervenak F: Neonatal mortality in the United States is related to location of birth (hospital versus home) rather than the type of birth attendant. American Journal of Obstetrics and Gynecology 2020. Doi: https://doi.org/10.1016/j.ajog.2020.01.045 DHZ

Rubrik: Geburt

Erscheinungsdatum: 11.03.2020