Bundesfamilienministerium

Alarmierende Zahlen zur Partnerschaftsgewalt 2017

  • Um Betroffene zu ermutigen, sich Hilfe zu holen, hat das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) eine neue Kampagne des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ gestartet.

  • Mehr als 138.000 Personen waren 2017 von Gewalt in Paarbeziehungen betroffen, davon starben allein 147 Frauen durch Partnerschaftsgewalt – das hat eine Auswertung des Bundeskriminalamts zur Partnerschaftsgewalt ergeben. Die Analyse der Datem wurde gegenüber den beiden Vorjahren erweitert und an die neue Gesetzeslage angepasst.

    Die Zahlen zeigen, in welchem Umfang und mit welchen Ausprägungen versuchte und vollendete Gewalt in Paarbeziehungen bei der Polizei 2017 bekannt geworden sind. Deutlich wird, in welcher Beziehung Täter und Opfer zueinander stehen und welche Delikte passiert sind.

    Zu den Delikten gehören Mord und Totschlag, Körperverletzungen, Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, Bedrohung, Stalking und Nötigung, Zuhälterei und Zwangsprostitution. Insgesamt waren 113.965 Frauen von Partnerschaftsgewalt betroffen. Die Auswertung des Bundeskriminalamtes zeigt: Es sind zu über 82 % Frauen, die von Partnerschaftsgewalt betroffen sind. Fast die Hälfte (49,1 %) von ihnen lebte in einem Haushalt mit dem Tatverdächtigen.

    Um Betroffene zu ermutigen, sich Hilfe zu holen, hat das Bundesfamilienministerium (BMFSFJ) eine neue Kampagne des Hilfetelefons „Gewalt gegen Frauen“ gestartet.

    Starken, entschlossenen Persönlichkeiten und unterstützende Botschaften sollen betroffenen Frauen Mut machen, ihr Schweigen zu brechen. Dem neuen Kampagnen-Spot leiht die Schauspielerin Alina Levshin ihr Gesicht (www.bmfsfj.de/bmfsfj/mediathek/jetzt-rede-ich---der-erste-schritt-aus-der-gewalt/130810?showFulltext=1).

    In den fünf Jahren seit seiner Gründung verzeichnet das bundesweite Beratungsangebot kontinuierlich steigende Beratungszahlen. 143.020 Mal wurden Ratsuchende per Telefon, Chat oder E-Mail zwischen März 2013 und Dezember 2017 beim Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ beraten.

    Quelle: BMFSFJ, 20.11.2018. www.bka.de/DE/AktuelleInformationen/StatistikenLagebilder/Lagebilder/Partnerschaftsgewalt/partnerschaftsgewalt_node.html  DHZ