Baden-Württemberg

Pionierprojekt für Radolfzell

Die Radolfzeller Hebammen Mela Pinter und Oktavia Kamra haben das Konzept eines Hebammengeleiteten Lokalen Gesundheitszentrums umgesetzt, das den heutigen Vorstellungen und Bedürfnisse von Schwangeren und Hebammen entspricht. Das Modellprojekt »Radofine« ist ein geglücktes Beispiel für einen modernen Weg der Hebammenbegleitung.

Radofine versteht sich als erste Anlaufstelle für Hebammenhilfe im Landkreis Konstanz. Zentrale Aufgabe ist die Koordination von Hebammenleistungen. »Zunächst aktivieren wir unser Netzwerk von über 50 Hebammen im Kreis und prüfen, ob nicht noch bei der ein oder anderen Kollegin ein Zeitfenster offen ist, auch wenn sie keine weiteren Frauen für eine vollständige Begleitung mehr aufnehmen können. Wenn sich nichts finden lässt, kümmern wir uns im Zentrum selbst um die Schwangeren«, so Mela Pinter. »Migrationsfamilien und Frauen in besonderen Lebenslagen haben wir dabei besonders im Blick, auch in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Beratungsstellen«. Der niederschwellige Zugang zur Primärversorgung durch Hebammen soll gewährleistet sein. So gibt es Online-Sprechstunden oder auch Wochenbett-Ambulanzen im Zentrum. Das Angebot soll Schritt für Schritt erweitert werden.

Freiberuflichen Hebammen, die sich mit ihrer Leistung einbringen, profitierten von einer koordinierten Planung, einem gemeinsamen Qualitätsmanagement, familienfreundlichen Arbeitszeiten, planbarem Urlaub und nicht zuletzt auch vom beruflichen und zwischenmenschlichen Austausch im Team. Das diene den Schwangeren: Sie kämen nicht nur leichter an Hebammenhilfe, sie fänden auch ein eingespieltes Team vor, das sich die Versorgung der Frauen teilt.

Gefördert wird das Projekt vom Land Baden-Württemberg für die Lokalen Gesundheitszentren mit Schwerpunkt geburtshilflicher Versorgung. Die Gründerinnen haben sich für eine Anschlussförderung beworben, um Radofine auch zu einem Anlaufort für die Geburt auszubauen. »Wir wollen die geburtshilfliche Einheit in Radolfzell wieder öffnen, die 2017 aus Gründen der Zentralisierung geschlossen wurde«, plant Mela Pinter.

Quelle: Hebammen Verband Baden-Württemberg, 6.5.2021 • DHZ

Rubrik: Regionales

Erscheinungsdatum: 24.05.2021