Nationales Zentrum Frühe Hilfen

Stillen und Frühe Hilfen

Für die Entscheidung, sein Kind zu stillen, und um das Gelingen zu erleichtern, sollte Stillberatung niedrigschwellig und bedarfsgerecht sein. So zeigen Ergebnisse der Forschung des Nationalen Zentrums Frühe Hilfen (NZFH): Je jünger Mütter sind, desto weniger stillen sie, ebenso Mütter mit geringerer Bildung und in Armut. Wenn sie hingegen stillen, berichten sie weniger häufig von Stress, Depression, innerer Wut und Ärger.

Fachkräfte der Frühen Hilfen können dabei unterstützen, dass insbesondere Frauen in Belastungssituationen von den Angeboten der Stillberatung profitieren. Anlässlich der Weltstillwoche Anfang Oktober stellte das NZFH auf seiner Internetseite > www.fruehehilfen.de/stillen-und-fruehe-hilfen Fachinformationen und Praxismaterial zur Verfügung. Darüber hinaus unterstützt das NZFH die Aktionen des »Netzwerks gesund ins Leben«, das mit dem Hashtag #stillenwillkommen dazu aufruft, sich für das Stillen in der Öffentlichkeit stark zu machen.

Quelle: NZFH, 22.9.2020

Rubrik: Politik & Gesellschaft

Erscheinungsdatum: 22.10.2020