Netzwerk Gesund ins Leben

#stillenwillkommen: Mehr Akzeptanz für Stillen im öffentlichen Raum

  • Postkarte, die auf das Thema »Stillen in der Öffentlichkeit« aufmerksam macht.

  • Für das zielgruppengerechte Design einer Kommunikationsoffensive zum Stillen in der Öffentlichkeit hat das »Netzwerk Gesund ins Leben« im Frühjahr 2020 in Leipzig und Köln Fokusgruppen-Erhebungen sowie Einzelinterviews durchgeführt. Hierzu wurden Frauen mit verschiedenen Bildungsniveaus und unterschiedlicher Stilldauer befragt.

    Die Mütter wünschen sich demnach, dass ihre Entscheidung, wie sie ihr Kind ernähren wollen, wertgeschätzt und als eine private Entscheidung akzeptiert wird. Für eine Kommunikationsoffensive heißt das: Sie muss sensibel und nicht dirigistisch vorgehen. Jede Entscheidung zählt und Nicht-Stillen muss genau genauso eine Option sein wie Stillen.

    Stillen im öffentlichen Raum ist vor allem für die befragten Mütter mit geringer Bildung und kurzer Stilldauer eine aus ihrer Sicht absolute Notlösung. Positive Stillerfahrungen in der Öffentlichkeit hat keine dieser befragten Frauen gemacht. Außerdem haben sie kaum Vorbilder in Sachen Stillen, mit denen sie sich identifizieren können. Und das weder im Familien- oder Freundeskreis noch in den Medien. Erinnerungen an stillende Frauen im öffentlichen Raum waren ebenfalls nicht vorhanden. Aber auch für fast alle anderen Befragten ist es keine Selbstverständlichkeit, sich beim Stillen öffentlich zu zeigen. Häufig ist dies verbunden mit der Befürchtung, beim Stillen einen Teil der Brust zu entblößen. Auch eher hoch gebildete Frauen suchen sich lieber einen diskreten Ort. Diese Einstellung scheint also nicht an das formale Bildungsniveau oder die Stilldauer gebunden zu sein. Eher steht es mit eigenen Werten sowie dem Selbst- und Körperbewusstsein im Zusammenhang.

    Hinweise auf die Problematik des öffentlichen Stillens für junge Mütter hatte schon 2017 eine Studie des Bundesinstituts für Risikobewertung gegeben.

    Im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft ruft das Netzwerk Gesund ins Leben mit dem Hashtag #stillenwillkommen dazu auf, sich für selbstverständliches Stillen an öffentlichen Orten stark zu machen. Auf dem Weg hin zu einem stillfreundlicheren Deutschland bildete die Weltstillwoche 2020 den Auftakt für die Kommunikationsoffensive »Stillen Willkommen«.

    Postkarten und Poster mit dem Hashtag #stillenwillkommen sollen dazu beitragen, Deutschland stillfreundlicher zu machen. Sie sollen das Verständnis für junge Mütter und die Bedürfnisse ihrer Babys vergrößern und ihnen möglichst konkrete Unterstützung, zum Beispiel mit stillfreundlichen Orten bieten. Begleitet wird die Aktion auf Instagram durch den Kanal von @gesund.ins.leben. Weitere Informationen: > www.gesund-ins-leben.de/stillenwillkommen

    Quelle: Netzwerk Gesund ins Leben, 30.9.2020

    Rubrik: Politik & Gesellschaft

    Erscheinungsdatum: 22.10.2020