Frauengesundheit

Tubenligatur und das Einsetzen der Menopause

Frauen, die sich keine weiteren Schwangerschaften wünschen, können eine Sterilisation in Form einer Tubenligatur vornehmen lassen. Führt das Unterbinden der Eileiter zu einer Funktionsveränderung der Ovarien und damit zu einem früheren Eintritt in die Menopause?

Für diese Untersuchung wurden die Daten aus drei Studiengruppen mit insgesamt 3.905 Frauen ausgewertet. Der Anteil der Frauen mit Tubenligatur betrug in allen drei Gruppen 25 % beziehungsweise 26 %. Frauen mit einer Tubenligatur hatten sehr viel häufiger mindestens eine vorausgegangene Schwangerschaft und überwiegend hormonell verhütet im Vergleich zur Kontrollgruppe ohne Tubenligatur. Das Alter bei Eintritt in die Menopause lag bei durchschnittlich 50 Jahren und unterschied sich in allen drei Gruppen nicht voneinander – auch nicht zwischen den Frauen mit und ohne Tubenligatur.

Das heißt, dass eine Sterilisierung mittels Tubenligatur nicht zu einer Verschiebung des Eintrittsalters der Menopause führt.

Quelle: Ainsworth A, Baumgarten S et al.: Tubal Ligation and Age at Natural Menopause. Obstetrics & Gynecology 2019. 133 (6) https://journals.lww.com/greenjournal/Abstract/2019/06000/Tubal_Ligation_and_Age_at_Natural_Menopause.24.aspx DHZ     

Rubrik: Medizin & Wissenschaft

Erscheinungsdatum: 05.07.2019