5. Penaten Hebammen Award

„Und Regen kann sich auch wie Applaus anhören.“

  • Die Erstplazierte Stefanie Riedl und Christoph Reuß (Manager Penaten Professional Service Johnson & Johnson)

  • Am 25. April wurde der von der Johnson & Johnson GmbH 2010 ins Leben gerufene „Penaten Hebammen Award“ zum fünften Mal verliehen. Die Preisverleihung fand erstmals im Rahmen der Hauptversammlung des österreichischen Hebammenkongresses im Colosseum XXI in Wien statt. Mit dem Penaten Hebammen Award ausgezeichnet werden Bachelorarbeiten von Absolventinnen des Hebammen-Studiums an österreichischen Fachhochschulen.

    Das Highlight der Verleihung stellte die Präsentation der Siegerarbeit von Stefanie Riedl dar, die über ihre Arbeit „Sekundäre Traumatisierung von Hebammen“ referierte und ihren Fachvor- trag mit diesen sieben einfachen Fragen beendete, die sich nicht nur Hebammen in Krisensituationen zur Stärkung der persönlichen Ressourcen stellen können: Was läuft bei mir gut? Was kann vorerst so bleiben, wie es ist? Wo liegen meine Stärken? Wofür werde ich von anderen geschätzt oder gelobt? Welche Fähigkeiten, über die ich bereits verfüge, können mir dabei helfen, Probleme zu lösen? Wie habe ich ähnliche Probleme in anderen Situationen schon gelöst? Wer oder was könnte mir dabei helfen oder mich unterstützen? Allen anwesenden Gästen mit auf dem Weg gab die junge Hebamme das berührende Abschluss-Statement: „Und Regen kann sich auch wie Applaus anhören.“

    Weitere Preisträger waren: 2. Platz Sara Pumberger „Einfluss der intrapartalen mütterlichen Infusionstherapie auf den neonatalen Gewichtsverlust nach der Geburt“, 3. Platz Bernadette Bezgovsek „Die Frühgeburt an der Grenze zur Lebensfähigkeit“, sowie Isabella Eberl „Nonpharmakologische Kombinationsanwendungen zur Schmerzerleichterung beim Neugeborenen“.

    Quelle: Johnson & Johnson GmbH, 9.5.2018