Bayern

Universitätsfrauenklinik Würzburg in neuen Händen

Prof. Achim Wöckel ist der neue Direktor der Würzburger Universitätsfrauenklinik (UKW). Er löste Prof. Johannes Dietl ab, der nach 18 Jahren als Direktor in den Ruhestand ging. Zu den persönlichen Schwerpunkten des 39-Jährigen zählen chirurgische Therapien bei Krebserkrankungen sowie eine bindungsorientierte Geburtsmedizin.

Nicht nur personell, auch strukturell sieht der Neuankömmling die Klinik sehr gut aufgestellt. Nach seinen Beobachtungen ist das UKW eines der wenigen Häuser in Deutschland, bei dem die gesamte Frauenheilkunde noch unter dem organisatorischen Dach einer einzigen Klinik versammelt ist. Mit dieser Know-how-Ansammlung könne schon innerhalb der Frauenklinik sehr gut interdisziplinär gearbeitet werden.

Bei der Geburtsmedizin baut der neue Klinikleiter auf Bindungsförderung: „Ich glaube, dass wir als Universitätsfrauenklinik in der seltenen und äußerst glücklichen Lage sind, beide Faktoren, Hochsicherheit und bindungsorientierte Geburt, perfekt kombinieren zu können“, unterstreicht Wöckel. Für die Verwirklichung dieses Ansatzes in Würzburg sei zunächst eine noch bessere Sensibilisierung des Personals nötig. In einem zweiten Schritt müssten dann auch bauliche Veränderungen folgen, um zum Beispiel zeitgemäße Familienzimmer anbieten zu können. „Dazu werden bestehende Stationen in nächster Zukunft saniert und dem neuen Bedarf angepasst. Auf längere Sicht plant der Vorstand des UKW den Bau eines neuen Klinikteils“, kündigt der neue Direktor an.

(Universitätsklinikum Würzburg, 19.5.2014)

Rubrik: Regionales