Kanadische Langzeitstudie

Stillen oder Abpumpen – unterschiedliche Wirkung auf das Muttermilch-Mikrobiom?

  • Es macht einen Unterschied für die mikrobielle Zusammensetzung der Milch, ob Mütter regelmäßig stillen oder abpumpen.

  • In einer Studie mit fast 400 stillenden Müttern zeigten sich Zusammenhänge zwischen der direkten Ernährung des Kindes und einem vielfältigeren Milchmikrobiom im Vergleich zu abgepumpter Milch. Die Canadian Healthy Infant Longitudinal Development (CHILD) Studie untersuchte fast 400 Mutter-Kind-Paare über eine lange Zeit. Für die vorliegende Arbeit erforschte sie die Mikroben in der Muttermilch drei bis vier Monaten nach der Geburt. Das Studienteam sammelte auch Informationen über die Säuglinge, ihre Mütter und Stillpraktiken und analysierte verschiedene Komponenten, die in der Milch selbst vorkommen, darunter Fettsäuren, Hormone und Antikörper.

    Die Arbeit zeige, dass Pumpen und Stillen nicht gleichwertig sind und es verschiedene Effekte gibt, so Meghan Azad, eine der Autorinnen der Studie am Children's Hospital Research Institute of Manitoba in Gizmodo.

    Muttermilch von Müttern, die selten abpumpten, hatte tendenziell einen höheren Anteil an Mundmikroben vom Säugling und eine größere Vielfalt an mikrobiellen Arten. Azad und ihre Kollegen beobachteten, dass die Fütterung abgepumpter Milch über eine Flasche mit einem höheren Gehalt an bestimmten potenziell pathogenen Mikroben verbunden war.

    Es ist noch nicht belegt, was diese Trends für die Gesundheit des Kindes bedeuten, da die Verbindungen zwischen den Milchmikrobiota und den Mikroben, die den Säuglingsdarm kolonisieren, unklar sind. Die Ergebnisse sollten den Eltern auch nicht das Gefühl geben, dass sie die Ernährung ihrer Kinder ändern müssen. Bisher konnte nur weniger als ein Drittel der Variation der mikrobiellen Populationen erklärt werden. „Das Milchmikrobiom selbst ist ein ziemlich neues Studiengebiet, und es gibt einige Kontroversen darüber, was es zum Mikrobiom des Kindes beiträgt“, sagt Sharon Donovan, Professorin für Lebensmittelwissenschaften und menschliche Ernährung an der University of Illinois. Donovan war nicht an der Arbeit beteiligt. Im Gegensatz zum Mikrobiom, das seit ca. zehn Jahren untersucht wird, wird das Milchmikrobiom erst seit drei bis fünf Jahren beforscht.

    Quelle: Wilke C: Breastmilk from Mothers Who Pump Has a Different Microbial Makeup. The Scientist 2019. https://www.the-scientist.com/news-opinion/breastmilk-from-mothers-who-pump-has-a-different-microbial-makeup-65469 ∙ DHZ

    Rubrik: 1. Lebensjahr