Frankreich

Ursachen für Fehlbildungen sollen untersucht werden

Frankreich will Fehlbildungen bei Babys wie das Fehlen von Händen, Armen oder Vorderarmen überprüfen. Die Behörden kündigten Ende Oktober eine landesweite Untersuchung an, erste Ergebnisse werden Anfang kommenden Jahres erwartet.

Im Verwaltungsbezirk Ain nordöstlich von Lyon waren mehrere Fälle on Fehlbildungen festgestellt  worden. Gesundheitsministerin Agnès Buzyn erklärte, sie wolle die Gründe für die dortigen Fälle kennen.

Die Ressortchefin machte dabei deutlich, dass sie bisher keine klare Spur habe. „Es kann möglicherweise einen umweltbedingten Grund geben“, sagte sie dem Radiosender RMC. „Es kann etwas sein, das die Mütter gegessen haben, es kann etwas sein, das sie getrunken haben, es kann etwas sein, das sie eingeatmet haben. Ich weiß es nicht“, sagte Buzyn.

Eine Gesundheitsbehörde hatte zuvor erklärt, es habe in Ain zwischen 2000 und 2014 zusammen 18 Babys mit Fehlbildungen bei den oberen Gliedmaßen gegeben. Zuvor war von sieben Babys die Rede gewesen.

Quelle: dpa, 31.10.2018  DHZ

Rubrik: Regionales