Geschlechtsdimorphismus

Verhalten sich Männer und Frauen unterschiedlich bei Stress?

Gibt es einen Geschlechtsdimorphismus im Verhalten bei Stress? Aus der Tierwelt sind zwei Strategien bekannt, die auch auf den Menschen übertragbar sind: „Flight or Fight“ – „Kämpfen oder Flüchten" sowie „Tend and Befriend“ – "Zuwenden und Kooperieren".

Für eine im Magazin Adaptive Human Behavior and Physiology veröffentlichte Untersuchung wurden 120 Studierende beiderlei Geschlechts drei verschiedenen Dilemmata, die entweder eine Auseinandersetzung oder eine Kooperation erforderten, ausgesetzt. Mit Hilfe des Trierer Stress Tests mussten sie ihre eigenen Strategien zur Bewältigung darlegen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich in allen drei Situationen eine Geschlechterdifferenz darstellte.

Im sogenannten Ultimatumspiel, bei dem es darum geht, mehr Geld anzuhäufen ohne andere zu übervorteilen oder eben doch, zeigte sich, dass die Frauen unter Stress anders als die Männer eher großzügiger werden, sich mehr an anderen orientieren und gewillt sind zu kooperieren. Gestresste Männer hingegen zeigen weniger soziales Verhalten in einer hypothetischen Risikosituation. Das bestätigt die Thesen, dass Männer eher "Kampf oder Flucht" als Problemlösungsstrategie wählen und Frauen "Zuwendung und Kooperation".

Die Rolle von Risikobereitschaft und Empathie als vermittelnde Faktoren in der Entscheidungsfindung in akuten Stresssituationen muss weiter untersucht werden. Dabei sind die Unterschiede in den Geschlechterrollen als psychologische Antwort auf Stress nicht zu unterschätzen (Nickels & Kubicki 2018).

Das passt zu einer kürzlich veröffentlichten Studie aus dem chirurgischen Alltag. Dort konnte nachgewiesen werden, dass sobald Frauen bei einer Operation anwesend sind oder diese leiten, Männer signifikant weniger laut werden, körperlich ausrasten und mehr kooperieren. Frans de Waal, niederländischer Verhaltensforscher, vergleicht das männliche Verhalten mit unseren nächsten Verwandten den Schimpansen und nennt es "Alphatier-Gehabe" zur Sicherung der eigenen Rolle innerhalb einer Gruppe.

Quelle: Nickels N, Kubicki K: Sex Differences in the Effects of Psychosocial Stress on Cooperative and Prosocial Behavior: Evidence for ‘Flight or Fight’ in Males and ‘Tend and Befriend’ in Females. Adaptive Human Behavior and Physiology 2017. 3 (2): 171–183. Langnin K: Yelling, cursing less likely to break out in operating rooms when female surgeons are present. Science 2.7.2018. http://www.sciencemag.org/news/2018/07/yelling-cursing-less-likely-break-out-operating-rooms-when-female-surgeons-are-present DHZ