Langzeiterfahrungen

Wie trauern Eltern nach Fehlgeburten?

  • Männer und Frauen bewältigen ihre Trauer nach einer Fehlgeburt unterschiedlich – Mütter trauern stärker und reagieren häufiger mit Depressionen.

  • Bis zu ein Fünftel aller Schwangeren erlebt in ihrem Leben eine Fehlgeburt. Allerdings ist noch wenig bekannt, wie lange der Verlust einer Schwangerschaft bei den Eltern nachwirkt.

    Nun wurden für eine Studie 103 Frauen und 78 ihrer männlichen Partner nach einer Fehlgeburt über eine gynäkologische Praxis gewonnen. Als Kontrollgruppe dienten Frauen aus der Durchschnittsbevölkerung. Die TeilnehmerInnen wurden jeweils mit Fragebögen eine Woche und vier Monate nach der Fehlgeburt zur mentalen Gesundheit und zum psychischen Wohlbefinden befragt.

    Dabei zeigte sich, dass Frauen deutlich mehr trauern und häufiger mit Depressionen auf eine Fehlgeburt reagieren, als ihre Männer. Die Trauer und die depressiven Symptome nahmen mit der Zeit für alle ab. Hatten die Paare bereits Kinder, half dies, die emotionalen Erfahrungen wie den Verlust des Kindes oder die Isolation zu überwinden, während eine vorausgegangene Sterilitätsbehandlung oder vorhergegangene Fehlgeburten die Gefühle verstärkten.

    Quelle: Volgsten H. Jansson C et al.: Longitudinal study of emotional experiences, grief and depressive symptoms in women and men after miscarriage. Midwifery. (64): 23–28. 2018. https://www.midwiferyjournal.com/article/S0266-6138(18)30136-0/fulltext ∙ DHZ