Französische Gesellschaft für Pädiatrie

Wie wird das »Baby led weaning« eingeschätzt?

  • BLW wird in Frankreich als Trend der Beikost-Einführung diskutiert und zunehmend in Kindertagesstätten umgesetzt. Wie ist die Studienlage zu dieser Ernährungsmethode?

  • Beim sogenannten »Baby led weaning« (BLW) wird einem Kleinkind die Entscheidung überlassen, wie viel und welche Lebensmittel es vom Familientisch ab einem Lebensalter von ungefähr sechs Monaten zu sich nimmt. Die Methode geht auf die Hebamme und Stillberaterin Gill Rapley zurück. Die Größe der Lebensmittel entspricht dabei der Fingergröße des Kindes. Der Verzehr pürierter Speisen oder die Verwendung eines Löffels wird abgelehnt. BLW wird in Frankreich als Trend der Beikost-Einführung diskutiert und zunehmend in Kindertagesstätten umgesetzt. In Großbritannien wird vom Baby led Weaning nicht abgeraten, in anderen europäischen Ländern wird es nicht empfohlen. Aufgrund der kontroversen Debatte hat die französische Gesellschaft für Pädiatrie zum Thema eine Literaturrecherche durchgeführt, um die aktuell verfügbare Datenlage zu bewerten. 

    Eingeschlossen wurden 38 Publikationen, die zwischen 2000 und 2021 veröffentlicht wurden. Die Literaturrecherche zeigt auf, dass die Originalmethode des BLW nach Gill Rapley in den meisten Fällen adaptiert wurde, so wurden beispielsweise trotz der Entscheidung für BLW Breinahrung und auch Löffel verwendet.

    Folgende Vorteile gehen mit einer Entscheidung zu BLW einher: Die Kinder werden häufiger und länger gestillt, die Beikosteinführung beginnt häufig erst im Alter von ungefähr sechs Monaten. Eltern erlebten es als einfach, praktisch und umsetzbar sowohl im Familienalltag als auch während Ferienzeiten. Die Mahlzeiten werden von den Eltern friedlich erlebt und die Kinder essen selbstgemachte Lebensmittel. BLW geht mit einer Kostenreduktion und Zeitersparnis einher.

    Die beschriebenen Nachteile umfassten neben dem Risiko des Verschluckens einen Eisenmangel und eine unzureichende Energiezufuhr: Früchte und Gemüse werden eher als primäre Nahrungsquelle angeboten als eisenhaltige Nahrungsmittel und Getreideprodukte. Kinder beginnen während der Häppchenkost zu würgen und das Geräusch des Würgens verursacht bei Eltern Ängste.

    Die Autor:innen der französischen Gesellschaft für Pädiatrie weisen darauf hin, dass eine Studie aus Neuseeland (BLISS-Studie: »Baby-led Introduction to solids«) zu einer modifizierten Empfehlung der Originalempfehlungen des BLW geführt hätten (Daniels et al., 2015). Diese enthalten beispielsweise Empfehlungen, dass ein Neugeborenes Fingerfood nicht allein, sondern nur unter Anwesenheit einer Aufsichtsperson in aufrechter Sitzhaltung zu sich nehmen sollte.

    Die Autor:innen der französischen Gesellschaft für Pädiatrie zeigen im Rahmen ihrer Literaturrecherche das breite Spektrum an Vor- und Nachteilen des BLW auf und diskutieren Einzelaspekte unter Bezugnahme auf einzelne Studien. Zusammengefasst fördert Baby led Weaning das Stillen, eine frühzeitige Einführung von Häppchenkost und fördert eine achtsame elterliche Haltung gegenüber dem kindlichen Appetit und der Ernährung mit unverarbeiteten Lebensmitteln. Die Nachteile umfassen eine Fehlernährung aufgrund einer ungenügenden Energiezufuhr mit einem Übermaß an Proteinen, gesättigten Fettsäuren, Salz und Zucker. Hinzu kommt ein Nährstoffmangel an Eisen, Zink, Vitaminen und anderen Nährstoffen. Ausstehend sind Studien zur realistischen Einschätzung der Erstickungsgefahr unter Berücksichtigung einer Abgrenzung zum physiologischen Würgereflex.

    Die Ernährungskommission der französischen Gesellschaft für Pädiatrie bewertet die derzeit vorliegende Datenlage als unzureichend, um eine Empfehlung für Baby led Weaning auszusprechen. Sie empfehlen weitere Forschung und bis zum Vorliegen weiterer Ergebnisse, Beikost klassisch in Breiform nach allgemeinen Empfehlungen einnzuführen.

    Quelle: Bocquet, A., Brancato, S., Turck, D., Chalumeau, M., Darmaun, D., De Luca, A., Feillet, F., Frelut, M. L., Guimber, D., Lapillonne, A., Linglart, A., Peretti, N., Rozé, J. C., Simeoni, U., Briend, A., Dupont, C., Chouraqui, J. P., & Committee on Nutrition of the French Society of Pediatrics (CNSFP) (2022). »Baby led weaning«- Progress in infant feeding or risky trend?. Archives de pediatrie : organe officiel de la Societe francaise de pediatrie, 29(7), 516–525. https://doi.org/10.1016/j.arcped.2022.08.012 ∙ Daniels, L., Heath, AL.M., Williams, S.M. et al. (2015). Baby-Led Introduction to SolidS (BLISS) study: a randomised controlled trial of a baby-led approach to complementary feeding. BMC Pediatr 15, 179. https://doi.org/10.1186/s12887-015-0491-8 ∙ DHZ

    Rubrik: 1. Lebensjahr

    Erscheinungsdatum: 10.10.2022