DHZ 07/2024
Empathie, Sympathie, Mitleid oder Mitgefühl – Teil 2

Mitfühlend mit sich und anderen

Studien belegen, dass eine mitfühlende Haltung sich selbst gegenüber dazu beiträgt, dass auch das Mitgefühl mit anderen zunimmt. Dabei kommt es auf den Unterschied zwischen emotionaler und kognitiver Empathie an, um aus einer professionellen, wohlwollenden Distanz die individuelle Situation des Gegenübers zu erfassen und zu helfen. Nele Krüger

Um diesen Artikel kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.