DHZ 12/2015
Interview mit Katja Tempel zur Hebammenarbeit mit Geflüchteten | Teil 1

Barrieren abbauen

Ein Besuch im Wendland bei der (Familien-)Hebamme Katja Tempel im Oktober. Seit einigen Jahren bietet sie Betreuung für geflüchtete Frauen an. Mit den Hunderten von Flüchtlingen, die kurzfristig über Ungarn im Wendland angekommen sind, sind viele Professionelle vor Ort an ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen. Katja Tempels Bericht von einem Konflikt bei der interprofessionellen Zusammenarbeit und dem letztlich guten Ausgang zeigt, welche Hürden die Menschen im Einsatz vor Ort zu nehmen haben und wie viel Augenmaß im Austausch der verschiedenen Kompetenzbereiche gefordert ist. Katja Baumgarten

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.