DHZ 11/2015
Sexuelle und reproduktive Rechte in Indien

Fehlende Frauen – vermietete Bäuche

Orientalische Gewürze, bunte Gewänder und Bollywood – das sind die schönen Seiten Indiens. Doch abseits davon leiden viele Menschen unter großer Armut. Um ihre Familie ernähren zu können, tragen Frauen als Leihmütter fremde Kinder aus. Kein Gesetz regelt diese Praxis – die sexuellen und reproduktiven Rechte der Frauen sind eingeschränkt. Und obwohl sich Feministinnen in der patriarchalen Gesellschaft stark machen, bleibt wenig Hoffnung. Ein Blick auf Missstände und fragwürdige Vorgehensweisen in einem aufstrebenden Land. Kathrin Vogler

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.