DHZ 04/2013
Teratologie

Forschung an der Plazentaschranke

Die Funktion der Plazentaschranke ist noch nicht vollständig erforscht. In den unterschiedlichen Phasen der Schwangerschaft gelingt es mithilfe dieser Barriere mehr oder weniger, das Kind vor schädlichen teratogenen Substanzen zu schützen. Doch was passiert mit neuen Medikamenten, Umwelteinflüssen oder Nanopartikeln? Vorstellbar wären zukünftig Heilmittel, die entweder gezielt nur auf die Schwangere einwirken oder die schwerpunktmäßig der Behandlung des Föten dienen. Andererseits könnten Nanopartikel die Plazentaschranke auch unkontrolliert überwinden und so eine unberechenbare Gefahr darstellen. Dr. Herbert Juch

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.