DHZ 12/2017
Schwangere und Mütter bei Alice Neel

»Ich bin in dieser anderen Person aufgegangen«

Nüchtern, einfühlsam und nie glorifizierend malte die US-amerikanische Künstlerin Alice Neel in den 1960er und 70er Jahren sieben Schwangere. Sie zeigte ihre Modelle so wie sie waren, mit einem analytischen Blick. Ihre Mutter-Kind-Gemälde wurden später zu Ikonen des Feminismus. Birgit Heimbach

Um diesen Artikel vollständig kostenlos lesen zu können, benötigen Sie das AboPlus. Alternativ können Sie diesen Artikel auch als Einzelartikel kaufen. Als AbonnentIn eines herkömmlichen Abos bezahlen Sie den reduzierten Preis von 1,25 Euro pro Artikel. Nicht-AbonnentInnen bezahlen für einen Artikel 3,90 Euro.

Ich bin Abo-Plus-Leserin und lese den Artikel kostenfrei.

Ich bin Abonnentin der DHZ und lese den Artikel zu einem vergünstigten Preis

Registrierung für neue Kunden

Um Artikel kaufen zu können benötigen Sie ein Benutzerkonto. Wenn Sie in unserem Shop ein Benutzerkonto einrichten, werden Sie schneller durch den Bestellvorgang geführt.

Benutzerkonto anlegen

Ich möchte den Artikel kaufen.

Upgrade Abo+

Jetzt das Print-Abo in ein Abo+ umwandeln und alle Vorteile der ePaper-Ausgabe und des Online-Archivs nutzen.